loading...

Eva Schwab: Biografie

   
1966 geboren in Frankfurt am Main
1989 Studium der Malerei bei Prof. Markus Lüpertz, Kunstakademie Düsseldorf
1991 Kunstförderpreis des Kunstvereins Düsseldorf
1992 Studienaufenthalt an der School of Visual Arts, New York
1993 Stipendium an der Cité Internationale des Arts Paris des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung des Landes NRW
1994 Geburt von Tochter Marie
1995 Meisterschüler bei Prof. Markus Lüpertz
1999 Geburt von Sohn Emil
2002 Dozentin an der Königlichen Kunstakademie Den Haag, Holland
2005 Veröffentlichung des Kunstbuches –€žNACHBILDER–€œ, Revolver Verlag, Archiv für aktuelle Kunst, Frankfurt
2008 Video –€žwie es ist, wenn es war–€œ
   
  Eva Schwab lebt und arbeitet in Frankfurt
   
   
Ausstellungen  
   
2010 "Kernschatten", Kunstverein Münsterland e.V.
2008 "Go for it!" Olbricht Collection (a sequel)
  Museum Neue Weserburg, Bremen (G)
  –€žFrauenbilder–€œ
  Kunsthalle Lingen(G)
  –€žFamilienbilder–€œ Frankfurter Kunstblock, Frankfurt(G)
  –€žJagdzimmer- Airfix–€œ BKI Darmstadt (E)
  –€žSchnitt–€œ Atelierfrankfurt(G)
  –€žvilla Gans–€œ, Kronberg
2007 –€žHans im Glück–€œ
  K2 Contemporary Art Center, Izmir (G)
  –€žWie es ist, wenn es war–€œ, Ausstellungshalle Schulstrasse 1a, Frankfurt (E)
  –€žRockers Island–€œ, Museum Folkwang, Essen (G)
  Olbricht collection
  –€ž Baby Body–€œ , Kunsthalle Darmstadt (G)
  –€ž Kleine Formate–€œ Halle 6, Christine Hölz, Düsseldorf (G)
  –€žrise–€œ, Atelierfrankfurt, Frankfurt (G)
  –€žRoad–€œ- Nachbilder, Galerie Helga Hofman, Alphen-NL (E)
  –€žNachbilder–€œ, Maison de Heidelberg, Montpellier (E)
2006 –€ž Zurück zur Figur–€œ (G)
  Kunsthalle der Hypokulturstiftung, München
  –€žNachbilder-Lichtbilder–€œ, Weissfrauenkirche, Frankfurt (E)
  –€ž zwischen Wort und Bild–€œ, Goethe Ausstellungshalle Frankfurt (E)
  Eva Schwab - Qi Zhilong, Galerie Frank Schlag, Essen
2005 –€žGleiche Augenhöhe–€œ Galerie Schlag, Essen (G)
  –€žLaden 44,–€œ Düsseldorf (E)
  –€žHalle 6–€œ, Galerie Christine Hölz, Düsseldorf (G)
  –€žMe, myself and I–€œ Austellungsraum, Frankfurt (G)
  –€žNachbilder–€œGalerie Van der Mieden, Antwerpen (E)
  –€žFamily affairs Dominikanerkloster –€œ, Frankfurt (G)
  –€žHirtenfeuer im Bahnhofsviertel–€œ, Weissfrauenkirche Frankfurt (E)
  –€žLeben –€“ eine Gebrauchsanweisung–€œ Haus der Kunst, München (G)
2004 –€žPeters/Schwab–€œ–€“ Centrum Beeldende Kunst, Alphen (E)
  –€žPeters/Schwab–€œGalerie Helga Hofman, Alphen am Rhein (E)
2003 Deutschemalereizweitausenddrei, Frankfurter Kunstverein (G)
  Galerie Willy Shoots, Eindhoven (G)
  Galerie Livingstone, Den Haag (E)
  Galerie Voges & Partner, Frankfurt (G)
  Selbst im weitesten Sinne, Marburger Kunstverein (G)
  Kunstraum plan b, Hamburg (E)
2002 –€žNachbilder–€œKunstraum Auswärts, Frankfurt (E)
2001 Dominikanerkloster, Frankfurt (G)
  Living Stone Gallery, Den Haag (E)
  Galerie Morgen, Frankfurt (E)
  Galerie Helga Hofman, Alphen am Rhein, Holland (G)
  Museum Harlingen, Holland (G)
2000 –€žEva´s Welt–€œVilla van Delden, Ahaus (E)
1999 De Vreeeze & Living Stone Galleries, Amsterdam (E)
1998 Galerie Helga Hofman, Alphen am Rhein, Holland (G)
  –€žAckerstr. 110–€œ im Raum X, Düsseldorf (E)
1997 –€žBrunsmann/Schwab–€œJohanneskirche, Düsseldorf (E)
1994 Ausstellung Cité Internationale des Arts, Paris (G)
   
   
Sammlungen  
   
  Olbricht Collection
  Sammlung Metzler
  Sammlung Crespo