loading...

Corinna Schnitt: Biografie

   
1964 Geboren in Duisburg
1989-95 Studium an der Hochschule für Gestaltung, Offenbach (Vordiplom)
  und an der Kunstakademie Düsseldorf (Akademiebrief/ Meisterschülerin)
2009 Professur für Film und Videokunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
   
  lebt und arbeitet in Braunschweig
   
   
  Einzelausstellungen (Auswahl)
   
2010 Hof halten, Galerie Uschi Kolb, Karlsruhe (mit Pia Stadtbäumer)
  Hänschen klein, Figge von Rosen Galerie, Köln
2008 Galerie Olaf Stüber, Berlin
2007 –€œVon einer Welt–€œ, Museum Ludwig, Köln
2005 –€œPrima Leben–€œ, O.K, Zentrum für Gegenwartskunst, Linz, Österreich
2004 –€œMaking Time–€œ, Chinati Foundation, Marfa, Texas, USA
2003 –€œLiving a beautiful life–€œ, Kunstverein Bochum, Haus Kemnade
2001 "Freizeit", Künstlerhaus Bethanien, Berlin
   
  Gruppenausstellungen (Auswahl)
2010 "14. Karlsruher Kurzfilmnacht", Karlsruhe
2009 –€œAuto. Dream and Matter–€œ, Centro de Arte Dos de Mayo, Mostoles, ES
  –€œtalk talk - Das Interview als künstlerische Praxis–€œ, Kunstverein Medienturm Graz
  –€œbildschön–€œ. Schönheitskult in der aktuellen Kunst, Städtische Galerie Karlsruhe (2009)
2008 –€œThe cinema effect: Illussion, Reality and the moving image–€œ, Hirshhorn Museum, Washington DC, USA
  –€œThrough the Looking Glas–€œ, Glenbow Museum Calgary, Canada
  –€œLügen. nirgends–€œ. Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst, Münster
  –€œVertrautes Terrain –€œ, Aktuelle Kunst in und über Deutschland , ZKM, Karlsruhe
  –€œThe New Normal–€œ, Artists Space, New York City, NY
2007 –€œIn parallelen Welten–€œ, Museum für Gegenwartskunst, Siegen
  –€œNovella.(not yet another story)–€œ, Halle für Kunst, Lüneburg
  –€œEat the food–€œ, MOCCA Museum of Contemporary Canadian Art, Toronto, Canada
  –€œ40jahrevideokunst.de –€œ Kunstsammlung K21, Düsseldorf
  –€œFamilienbilder vom Mittelalter bis zur Gegenwart", Wallraf-Richartz-Museum, Köln
2006 –€œMelancholie–€œ, 11 Videoarbeiten, Black Box in der Neuen Nationalgalerie, Berlin
2005 –€œSpektakel, Lustprinzip oder das Karnevaleske?–€œ, Shedhalle Zürich, Schweiz
  Prague Biennale, National Gallery for Contemporary Art, Tchecheslowakia
   
  Auszeichnungen
2006 Edith-Russ-Stipendium für Medienkunst
2005 Preis der deutschen Filmkritik für experimentellen Film (mit dem Video –€˜Living a Beautiful Life–€˜)
  Stipendium des Else-Heiliger-Fonds, Konrad-Adenauer-Stiftung
2004 Preis des deutschen Wettbewerbs, Kurzfilmtage Oberhausen (mit dem Video –€˜Living a Beautiful Life–€˜)
  Chinati-Foundation, Marfa, Texas (zweimonatiges Arbeitsstipendium)
2003 Stipendium der Villa Aurora, Los Angeles (dreimonatiges Arbeitsstipendium)
2002 Preis der deutschen Filmkritik für experimentellen Film (mit dem Video –€˜Das schlafende Mädchen–€˜)
  Akademie Schloss Solitude, Stuttgart (sechsmonatiges Arbeitsstipendium)
2001 Kunstfonds, HAP-Grieshaber-Preis der VG-Bild-Kunst
2000 DG-BANK-Stipendium für Video/ Film
1997 Atelierstipendium, Wettbewerb Art and Architecture: Gründung des Schnitt Ausstellungsraumes in Köln
   
  Arbeiten in öffentlichem Besitz
  Sammlung des Bundes
  Kunsthalle Hamburg
  Museum für Moderne Kunst, Arnheim
  MUSAC, Museo de Arte contemporaneo de Castilla y Leon
  Museum Ludwig Köln
  Neuer Berliner Kunstverein (NBK), Berlin
  Sammlung Rheingold, Edition Bewegte Bilder