loading...
   
Achterbahn: Martin Schwenk, Skulpturen  
   
20.01. - 3.03.07  
   

Die Arbeiten von Martin Schwenk sind Skulpturen im klassischen Sinn, mit manchmal in der Erde verborgenen Wurzeln, dem Sockel, und einem Stamm mit Ästen, oder blattähnlichen Gebilden. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um mimetische Nachformungen aus der Natur, sondern um freie Erfindungen.

 

Die sich eher in die Fläche als in die Höhe ausbreitende Pflanze mit den alternierend angesetzten und wie überdimensionierte Paddel wirkenden grünen Blättern nimmt den Raum der Galerie in Beschlag; man hat den Eindruck, die kreisförmige Bewegungsrichtung könnte sich spiralförmig wie ein Strudel in die Unendlichkeit fortsetzen. Es handelt sich jedenfalls nicht um ein frei wucherndes Blattwerk, sondern um ein stilisiertes und trotzdem offenes System, dessen ornamentaler Charakter auch als Wandmalerei ausgeführt werden könnte.

 

Acrylglas, Gips, Stahl, Draht und Silicon sind die Materialien der Skulpturen, die auf- und ineinander gesteckt in einem die Ahnung aufkommen lassen können, dass sowohl die Kräfte der Natur als auch der Fantasie grenzenlos zunehmen könnten und auch die Formen ihrer Vermischung.

Es entsteht die Möglichkeit, Natur, Kunst und Abstraktion gleichzeitig - und zu gleichen Teilen –€“ spannend zu erleben.

Die Arbeiten von Martin Schwenk sind Skulpturen im klassischen Sinn, mit manchmal in der Erde verborgenen Wurzeln, dem Sockel, und einem Stamm mit Ästen, oder blattähnlichen Gebilden. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um mimetische Nachformungen aus der Natur, sondern um freie Erfindungen.

 

Die sich eher in die Fläche als in die Höhe ausbreitende Pflanze mit den alternierend angesetzten und wie überdimensionierte Paddel wirkenden grünen Blättern nimmt den Raum der Galerie in Beschlag; man hat den Eindruck, die kreisförmige Bewegungsrichtung könnte sich spiralförmig wie ein Strudel in die Unendlichkeit fortsetzen. Es handelt sich jedenfalls nicht um ein frei wucherndes Blattwerk, sondern um ein stilisiertes und trotzdem offenes System, dessen ornamentaler Charakter auch als Wandmalerei ausgeführt werden könnte.

 

Acrylglas, Gips, Stahl, Draht und Silicon sind die Materialien der Skulpturen, die auf- und ineinander gesteckt in einem die Ahnung aufkommen lassen können, dass sowohl die Kräfte der Natur als auch der Fantasie grenzenlos zunehmen könnten und auch die Formen ihrer Vermischung.

Es entsteht die Möglichkeit, Natur, Kunst und Abstraktion gleichzeitig - und zu gleichen Teilen –€“ spannend zu erleben.